Aktuelles

 

Das Schießtraining startet

ab dem 02.07.2020 wieder...

 

 

Liebe Schützenschwestern, lieber Schützenbrüder,

 

die Lockerungen der Corona-Regeln bezüglich Indoor-Sportanlagen ermöglicht uns nun auch die Öffnung des KK- und Luftdruckwaffenstandes sowie des KK-Pistolenstandes.

Der Betrieb startet ab dem 2. Juli 2020 wieder. Wie üblich von 19.00 bis 21.30 Uhr.

Dabei ist weiterhin eine Reihe von Regeln einzuhalten, die Ihr schon aus anderen Bereichen des öffentlichen Lebens kennt.

 

 Distanzregeln mit 1,5 bis 2 Meter Abstand einhalten

 Körperkontakte müssen unterbleiben

 Hygieneregeln einhalten

 Fahrgemeinschaften sind auszusetzen

 Veranstaltungen und Wettbewerbe unterlassen

 Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

 Risiken in allen Bereichen minimieren.

 Im Aufenthaltsraum nur Tischservice und kein „hin- und herspringen“ zwischen den Tischen, wo man sitzt, da sitzt man.

 Anweisungen der Aufsicht sind bedingungslos Folge zu leisten.

 

Für uns bedeuten die Regeln u.a. folgende Maßnahmen:

Wir beginnen test-weise, ab dem 02.07.2020 mit dem Donnerstagsschießen.

 

Das Schießen der Kinder / Schüler / Jugend am Mittwoch wird voraussichtlich erst nach den Sommerferien 2020 wieder aufgenommen; bei Bedarf können aber gerne Individuallösungen abgesprochen werden.

 

1.Zur Ermittlung von Infektionsketten müssen wir die Standbelegung dokumentieren; jeder hat sich daher ausnahmslos in eine entsprechende Liste einzutragen; dies hat jeweils mit einem eigenen Stift zu erfolgen.

2.Wir können nur jeden 2. Stand belegen, d.h.:

a. KK-Gewehr: 4 Stände

b. Luftdruckwaffen: 5 Stände

c. KK-Pistole: 2 Stände

Die anderen Stände sind „Corona-bedingt“ gesperrt; Coaching oder Unterstützung über Dritte am Stand ist nicht möglich. Bei einer Waffenstörung ist Unterstützung durch die Aufsicht unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zulässig.

 

3.Jeder, der die Schießhalle betritt, muss sich vorher die Hände desinfizieren.

 

4.Beim Betreten und beim Verlassen der Schießstände, beim Durchqueren der Aufenthaltsräume und beim Betreten der Waffenkammer ist der Mund-Nasen-Schutz ausnahmslos anzulegen; Schießen ist durch die Abstandsregelung ohne Schutz möglich.Ein Ausschank findet statt, der Tresen ist gesperrt. An den Tischen dürfen die Mund-Nase-Masken abgenommen werden.

 

5.Da eine „Einbahnstraßenregelung“ auf dem KK- und LG Stand nicht möglich ist, ist hier besonders auf den Abstand zu achten.

 

6.Anlegen von Schießbekleidung hat im Vorraum der Waffenkammer unter Beachtung der Abstandsreglungen zu erfolgen.

 

7.Geschossen wird möglichst nur mit der eigenen Waffe.

Vereinswaffen stellen wir auf Nachfrage an dem jeweiligen Schießen insgesamt zur Verfügung. Diese werden separat durch die Aufsicht ausgegeben. Nach jedem Gebrauch sind alle Vereins-Gewehrbereiche, die Körperkontakt hatten, durch die Aufsicht zu desinfizieren. Nach jedem Schützen ist jeder Stand durch die Aufsicht zu reinigen und zu desinfizieren. Nach Abschluss des Schießens sind die Vereins Gewehre durch die Aufsicht zu desinfizieren und in die Waffenkammer zu verbringen. Außerdem sind nach Beendigung des Schießens sämtliche Bereiche, die Körperkontakt hatten (z.B. Türgriffe) durch die Aufsicht zu desinfizieren.

 

8.Bitte denkt daran, dass nach Eurem Schießen sicher weitere Interessierte schießen möchten; daher bitte den Stand nach dem Schießen wieder zügig frei machen. Sollten die Ablauferfahrungen dazu führen, werden wir nachjustieren und einen Zeitplan für jeden einzelnen Schützen (nach Anmeldung und Bestätigung) einführen.

 

9.Die Toiletten sind nur einzeln zu betreten.

 

10.Die jeweilige Schießaufsicht hat die Einhaltung der Punkte 1-9 zwingend zu kontrollieren und durchzusetzen.

 

Wenn ihr Fragen habt, ruft einfach an oder schickt eine Email…

Bleibt alle gesund und lasst euch nicht abschrecken

 

 

 

 

     Carsten Dittmer                                                         Jan Oellrich

 

                            Vorsitzender                Horneburg, 28.06.2020             Kassenwart

 

 

 

 


 

Liebe Schützenschwestern, Schützenbrüder und Jungschützen,

 

was wir Anfang März schon befürchtet haben, ist seit letzter Woche beschlossene Sache. Alle Veranstaltungen (egal ob groß oder klein), sind derzeit bundesweit bis zum 6. Mai und Großveranstaltungen über 1000 Teilnehmer bis zum 31. August verboten. Es ist davon auszugehen, dass auch das Verbot von kleineren Veranstaltungen über den 6. Mai hinaus Bestand haben wird.

 

Auch wenn ich persönlich es sehr schade finde, dass die Schützenfestsaison zu Ende ist bevor sie angefangen hat, so finde ich die getroffenen Maßnahmen an sich doch richtig und konsequent. Wichtig ist die Eindämmung der Pandemie. Wichtiger noch ist die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes, damit wir dann hoffentlich im nächsten Jahr wieder voll durchstarten können.

 

Aus diesem Grund und auch um unseren Partnern (Musik, Schaustellern und Wirt sowie den Stiftern und Spendern) Planungssicherheit zu geben, haben wir uns dazu entschlossen, unser Schützenfest 2020 abzusagen. Da alle Planungen nur mit dem Blick in die Glaskugel und Spekulation möglich wären, werden wir auch nicht für einen Ausweichtermin für dieses Jahr planen. Alle Planungen laufen für 2021.

 

Herzlichen Glückwunsch an unsere Würdenträger. Um der Würde einen angemessenen Abschluss zu geben, bleiben sie bis zum nächsten Schützenfest im Amt. Wir streichen 2020 einfach aus unserem Gedächtnis und starten dann, als ob nichts gewesen ist, 2021 mit dem Schützenfest Issendorf in die nächste Schützenfest Saison.

Sollten wir im Oktober unseren Königsball feiern können, so tun wir das mit unseren Würdenträgern, schon wieder. Alle Einzelheiten werden dann später besprochen, wenn es soweit ist.

 

Auch unsere Partner (Schausteller, Musiker und Wirt), Stifter und Spender sowie unsere befreundeten Vereine werden wir über diese Schritte informieren. Auch wenn es für alle klar sein sollte, dass es 2020 kein Schützenfest geben wird, denken wir, dass die persönliche Information der Partner und Vereine wichtig und ein Zeichen des Respekts ist.

Gerade die Schausteller und unser Wirt haben in dieser Feierlosen Zeit Einnahmeeinbrüche, die mit Sicherheit Existenzbedrohend sind. Auch wenn wir keine finanzielle Hilfe geben können, so können wir doch eine Aussicht auf eine weitere Zusammenarbeit geben. Ich hoffe wirklich, alle halten diese Krise durch und überstehen sie.

 

Auch für viele unserer Mitglieder sind Einkommen ein- oder weggebrochen. Zwar sind Teile der Beiträge bereits im März gezahlt worden und ohne Mitgliederversammlung und aus finanztechnischen Gründen können wir die Beiträge auch nicht einfach einfrieren oder runter setzen. Trotzdem sollte es unser Bestreben sein, kein Mitglied durch Corona bedingte Zahlungsschwierigkeiten zu verlieren. Ich bin selbst in Kurzarbeit und bei 40% weniger überlegt man sich schon, für was man 100 Euro ausgibt. Von daher sind wir uns im Vorstand darüber einig, dass wir kein Mitglied durch die Krise verlieren wollen. Für jeden, der Probleme hat, finden wir zurzeit eine Lösung. Uns ist wichtig, wir halten zusammen und wer durch die Krise zurzeit nicht zahlen kann, bleibt trotzdem bei uns!

 

Über Wettkämpfe und Meisterschaften brauchen wir uns keine Gedanken machen, diese sind bis zum Jahresende alle abgesagt. Frühestens in der Winterrunde könnten wir wieder starten. Aber auch das nur, wenn die Verordnungen dahingehend beschlossen werden.

Da der Infektionsschutzstab der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten 14 tägig tagt und auch in diesem Rhythmus Neuerungen, Erleichterungen oder Verschärfungen bekannt gibt, werden wir uns bezüglich der Öffnung des Schießstandes und des Trainings an diesen Rhythmus orientieren und darauf reagieren.

 

Nur um Missverständnissen vorzubeugen und auch wenn es in der Erklärung von letzter Woche klar und eindeutig geregelt ist (Für den Publikumsverkehr weiterhin geschlossen sind: Gastronomiebetriebe, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen. Verboten sind: Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.), der Schießstand bleibt geschlossen, eine Nutzung jeglicher Art ist verboten und somit untersagt. Sobald wir wieder dürfen, legen wir aber los.

 

Ich freue mich schon auf das erste Bier am Tresen in der Schießhalle und darauf wieder persönlich mit euch zu feiern, zu trinken, zu diskutieren, zu streiten und zu schießen…

 

Haltet durch, wir sehen uns wieder. Viele Grüße und bleibt alle gesund

 

Carsten

 

 


Mitteilung - Covid-19 - Coronavirus

Ab sofort sind ausnahmslos alle Veranstaltungen auf unserer Schießsportanlage eingestellt. Hierzu gehören sowohl schießsportliche Wettkämpfe einschl. Trainingseinheiten als auch gesellschaftliche Zusammenkünfte (Spieleabende, sonstige Treffen in den Aufenthaltsräumen des Vereins etc.).

Die Einstellung des Schießbetriebes erfolgt bis zum Ende der angeordneten Maßnahmen.


Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

in Zeiten, in denen soziale Kontakte auf das Nötigste begrenzt werden müssen, in denen Abstandsregeln gelten und seit gestern auch nur noch zwei Personen zugleich unterwegs sein dürfen, ist es wohl selbstverständlich, dass auch das Leben im Schützenverein ruht.

Der Trainingsbetrieb und Wettkämpfe sind bereits eingestellt, Veranstaltungen wie das Anschießen oder das Beste Dame Essen sind abgesagt. Auch Versammlungen jeglicher Art sind mittlerweile abgesagt.

Bedingt durch das Versammlungsverbot wird es in nächster Zeit auch keine Sitzungen des Vorstandes oder des Beirates geben. Natürlich arbeitet der Vorstand aber weiter, wenn auch „nur“ über Email oder Whatsapp. Der Verein lebt im Hintergrund also weiter.

Gerade jetzt sind uns vom Vorstand 3 Punkte besonders wichtig.

 

Punkt 1 betrifft die anstehenden Renovierungen im Schießstand. Da es zurzeit keine generelle Ausgangssperre gibt, sind arbeiten in unseren Räumen (noch) erlaubt. Allerdings ist auch hier die Allgemeinverfügung: Vollzug des lnfektionsschutzgesetzes (lfSG) Soziale Kontakte beschranken -anlasslich der Corona-Pandemie / Bekanntmachung des Niedersachsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 22.03.2020, Az. 401-41609-11-3 ohne Diskussion zu beachten und folge zu leisten.

Das bedeutet, das der Abstand von mindestens 1,5 m eingehalten wird, das maximal zwei Personen zugleich arbeiten und das alle Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden müssen. Aus diesem Grund machen wir auch darauf aufmerksam, dass zurzeit jegliche Arbeit auf unserem Gelände und in unseren Gebäuden auf freiwilliger Basis und auf eigene Verantwortung stattfindet. Sollte es, während der freiwilligen und privaten Tätigkeit in und um dem Schießstand, zu Kontakt mit den Ordnungsbehörden kommen, ist den Anweisungen ohne Diskussion folge zu leisten. Die Allgemeinverfügung des Landkreises stelle ich auf unserer Homepage zum Download zur Verfügung.

 

Der zweite Punkt, der auch jetzt schon wichtig ist, ist unser Schützenfest. Der Schützenverein Issendorf hat sein Schützenfest für dieses Jahr bereits abgesagt. Soweit sind wir noch nicht. Aber aus planerischer Sicht müssen wir leider auch die Möglichkeit einer Absage im Auge behalten. Zurzeit haben wir noch keine Kosten, aber Anfang Mai geht es in den Bereich der Planung, wo wir auch erste Ausgaben haben. Nun sind wir finanziell (aus bekannten Gründen) zurzeit gut aufgestellt, Geld für nichts rauszuwerfen, liegt aber Jan und mir überhaupt nicht. Daher werden wir ganz in Ruhe bis Anfang Mai warten was passiert und dann, Anfang bis Mitte Mai, dazu eine Entscheidung treffen. Zurzeit gibt es noch keinerlei Überlegung, ob wir innerhalb des Jahres verschieben, oder ganz absagen. Wir sind da genauso ratlos, wie alle anderen zurzeit auch.

 

Der dritte Punkt betrifft uns alle. Damit wir alle Gesund bleiben und irgendwann wieder in unser Vereinsleben einsteigen können, nehmt den Virus ernst. Verfallt nicht in Panik, aber nehmt es auch nicht auf die leichte Schulter. Auch wenn man selbst fit ist, kann man andere anstecken. Man sieht nicht immer wer ein schwaches Immunsystem hat. Diabetes, Herzerkrankungen und viele andere Krankheiten schwächen das Immunsystem und machen diese Vorerkrankten besonders anfällig. Auf die begrenzten Kapazitäten der Krankenhäuser brauche ich gar nicht weiter eingehen.

Ich denke, wenn wir nach dem alten Motto der Schützenvereine handeln: Schützen – schützen!     Dann sind wir auf einem guten Weg und können irgendwann wieder zusammen feiern.

 

 

Bleibt gesund!                                                                                                              

 

Carsten Dittmer, Vorsitzender


Hier die Würdenträger vom 163. Schützenfest:

Schützenkönig: Lothar Schiwek, Adjutanten Carsten Dittmer und Hary Knust

Vogelkönig: Ralf Bauer, Adjutanten Sven Wobbe und John Bartels

Beste Dame: Tanja Schiwek, Adjutantinnen Birgit Dittmer und Kerstin Rieck

Beste Vogelschützin: Eveline Bansemer, Adjutantinnen Anette Böhn und Marion Ehlert.

Catharina Tschirschwitz ist Jungschützenvogelkönigin

Kinderwürdenträger:

Lara Beuck ist Scheibenkönigin, Finn-Luca Niestroy Scheibenkönig.

Tabea Gerkens ist Vogelkönigin, Iwen Burmester Vogelkönig.

Angelina Langel ist Spielmannzugkönigin…



Übungseinsatz in der Festhalle

 

Am 23.April 2019 war das Jugendteam bei einem Übungseinsatz der Feuerwehr Horneburg beteiligt. Wir durften uns als Verletze in der „brennenden“ Festhalle verstecken. Natürlich war es nur Kunstrauch, aber von außen und innen sah es trotzdem sehr echt aus.

Wir sollten uns um 19:00 Uhr vor der Festhalle treffen, dann wurden wir vom Übungsleiter eingewiesen. Wir sollten uns im Großen Saal möglichst gut verstecken, so dass die Feuerwehrleute uns lange suchen mussten. Zwei von uns lagen unter Tischen und Stühlen, einer lag auf Stühlen auf der Bühne und der Letzte schloss sich in einem kleinen Raum ein.

Um ca. 19:15 Uhr wurde der Notruf abgesendet. Für uns als „Verletze“ hat sich die Zeit zu warten zwar sehr lange angefühlt, aber von außen betrachtet ging es sehr schnell. Kurz nachdem die Feuerwehr angerufen wurde, wurden die ersten schon gefunden. Es war eine spannende Erfahrung, von Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten und Taschenlampen aus einem dunklen, verqualmten Haus gerettet zu werden.

Am Ende gab es noch etwas zu essen und zu trinken und die Übungsleiter bedankte sich bei uns und den fünf anwesenden Ortswehren.

Dieses war unsere letzte Aktion in der Festhalle.

In zwei Wochen wird sie schon nicht mehr stehen.

 

 

 

                                                                                                              Wenke Oellrich

 


Bezirksmeisterschaft 2019

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften mit Luftdruckwaffen, konnten wir zwei Bezirksmeistertitel und einen Vizebezirksmeistertitel erringen.

 

Unsere Schüler Mannschaft mit Emilia Böhn, Lara Beuck und Wenke Oellrich errang mit der Mannschaft den 1. Platz. Ob das Ergebnis für die Qualifikation zur Landesmeisterschaft reicht, hängt von den Ergebnissen der anderen Bezirke in Niedersachsen ab und wird über den Durchschnitt ermittelt. Drücken wir mal die Daumen...

 

In der Klasse Seniorinnen 0 Auflage (Ü 45) konnte Pamela Geiger sich bei 30 Schuss mit 311,7 Ringen gegen Birgit Prigge aus Apensen mit 309 Ringen durchsetzen.

 

Der 2. Platz und somit die Nadel für den Vizebezirksmeister bei den Senioren 4 errang John Bartels mit 310,5 Ringen. John musste sich denkbar knapp nur dem Ladekoper Schützen Heinrich von Reith geschlagen geben, der mit 310,6 Ringen den Bezirksmeistertitel gewann.

 

Glückwunsch an alle für die tollen Ergebnisse!


GV am 08.03.2019

 

19.30 Uhr

in der Schießhalle 

 

 

 


Fotos aus dem letzten Jahr...